logo
OFFENE ERKLÄRUNG

«Keinen Antisemitismus in der Schweiz dulden»

25. Juli 2014
Mahnung der Jüdisch/Römisch-katholischen Gesprächskommission.

In einer Erklärung hat die Jüdisch/Römisch-katholische Gesprächskommission (JRGK) bekannt gegeben, dass sie «mit Entsetzen und Besorgnis» von den antijüdischen Äusserungen, Übergriffen und Gewaltausbrüchen an zahlreichen... Mehr...
FRANKREICH

Aussenminister Fabius: «Viele Juden leben in Angst»

25. Juli 2014
Rufe wie «Tod den Juden» an Demos immer öfter zu hören.

Viele Mitglieder der jüdischen Gemeinschaft Frankreichs leben in Angst nachdem pro-palästinensische Proteste der letzten Wochen geprägt waren von Gewalt und antisemitischer Sprache. Das sagte am Donnerstag Aussenminister Laurent Fabius in einem Radiointerview. «Frankreichs... Mehr...
THAILAND

Besorgt um seine Arbeiter im Süden Israels

25. Juli 2014
Insgesamt arbeiten in Israel 25000 Thailänder.

Nachdem am Mittwoch ein 36-jähriger thailändischer  Gastarbeiter in Israel von einer vom Gazastreifen abgeschossenen Granate tödlich verletzt worden war, ersuchte die Regierung in Bangkok am Donnerstag Israel dringend, rund 4200 Thai-Arbeiter zwischen 10 und 20 Kilometer vom... Mehr...
BISCHOFSHOFEN

Pro-palästinensische Demo auf dem Fussballfeld

25. Juli 2014
Zwei Spieler von Maccabi Haifa tätlich angegriffen.

Ein recht unfreundliches Ende nahm am Mittwoch im österreichischen Bischofhofen das Freundschaftsspiel zwischen den Fussballteams von Maccabi Haifa und dem früheren französischebn Meister OSC Lille. In der 86. Minute – Lille führte bereits mit 0:2 – stürmte eine... Mehr...
BRASILIEN

Rückruf des Botschafters in Tel Aviv

25. Juli 2014
Verurteilung des «unproportionalen Einsatzes der Gewalt durch Israel».

Aus Protest gegen den «uproportionalen Einsatz von Gewalt durch Israel» im Gaza-Krieg hat Brasilien beschlossen, seinen Botschafter in Tel Aviv nach Hause zu beordern. In ihrer Verlautbarung sagte die brasilianische Regierung unter anderem folgendes: «Wir betrachten die Eskalation... Mehr...
US-SENATOREN BEDRÄNGEN OBAMA

«Israel muss die Hamas vor einem Waffenstillstand neutralisieren»

25. Juli 2014
Vordringliches Ziel der Hamas sei die Zerstörung Israels.

Die drei US-Senatoren Ben Cardin (Dem., Maryland), Lindsey Graham (Rep., South Carolina) und Charles Schumer (Dem., New York) bedrängen Präsident Barack Obama in einem Brief, sicherzustellen, dass Israel zuerst die militärische Bedrohung der Hamas neutralisiere, bevor man sich mit... Mehr...
AUS REUVEN RIVLINS PRÄSIDIALADRESSE

Vereidigungszeremonie von Reuven Rivlin

25. Juli 2014
«Wir kämpfen weder gegen das palästinensische Volk noch gegen den Islam. Wir kämpfen gegen den Terrorismus.»
In einer wegen des Konflikts  im Gazastreifens im Vergleich zu früheren Anlässen dieser Art in viel bescheidenerem Rahmen durchgeführte Vereidigungszeremonie von Reuven Rivlin – alle Parlamentarier arabischer Parteien glänzten durch Abwesenheit - bezog der neue,... Mehr...
US-SENATOR TED CRUZ

«US-Flugverbot ist Israel-Boykott»

24. Juli 2014
State Department kritisiert Vorgehen des Senators als «lächerlich und beleidigend».

Der republikanische Senator Ted Cruz stellte am Mittwoch die Frage in den Raum, ob Präsident Obama mit der Benutzung einer Bundesagentur - der Federal Aviation Agency FAA – zur Durchsetzung eines Flugverbots von und nach Israel aus Sicherheitsgründen nicht einen Wirtschaftsboykott... Mehr...
PHILADELPHIA

Auschwitz-Wächter stirbt vor Auslieferung

24. Juli 2014
War wegen Beihilfe zum Mord in 159 Fällen verurteilt worden.

Johann Breyer, 89, aus Philadelphia, starb diese Woche, bevor er in die bayrische Stadt Weiden nach Deutschland ausgeliefert werden konnte. Dort hätte ihm der Prozess gemacht werden sollen wegen seiner Rolle als Wächter im KZ Auschwitz während des Holocausts. Laut lokalen... Mehr...
LONDON

Entführte Buben mit ihrer Mutter wieder vereint

24. Juli 2014
Vater hielt die Brüder im Dezember 2012 in Russland zurück.

Nach intensiven Gerichtsverfahren in Grossbritannien und Russland ist die orthodox-jüdische Mutter Rachel Neustadt in London nach eigenen Angaben wieder vereint mit ihren Söhnen Daniel Jacob, 8, und Jonathan, 6. Die Brüder waren im Dezember 2012 zu ihrem in Russland lebenden Vater... Mehr...
BELGIEN

«Hunde sind erlaubt, Juden aber auf keinen Fall»

24. Juli 2014
Schild an einem Café in Lüttich löst Empörung aus.

Die Belgische Liga gegen Antisemitismus (LBCA) beklagte sich bei Jacques Heleven, dem Bürgermeister von Saint-Nicolas, einem Vorort der belgischen Stadt Lüttich (Liège), weil der Besitzer eines Kaffeehauses Juden mit einem Schild drastisch erklärte, dass sie bei ihm... Mehr...
MAILAND

Philosoph würde «zionistische Bastarde» am liebsten erschiessen

24. Juli 2014
Gianni Vattimo: «Israel ist noch etwas schlimmer als die Nazis».
Der bekannte italienische Philosoph Gianni Vattimo würde am liebsten persönlich Israeli töten und vertrat in einem Radiointerview die Ansicht, Europa sollte Gelder sammeln, damit die Hamas sich «bessere Raketen» kaufen könne. Der prominente Intellektuelle und... Mehr...
JERUSALEM

Offizielles Kompliment für die EU von Lieberman

24. Juli 2014
Brüssel bekräftigt: Hamas ist eine Terrororganisation.
Das israelische Aussenministerium hat die Schlussfolgerungen der aussenpolitischen Kommission der Europäischen Union (EU) in Bezug auf die Operation «Fester Fels» gelobt. Im Rahmen ihrer Bekräftigung der Hamas als Terrororganisation verurteilte die EU in starken Worten des... Mehr...
BILLY JOEL

Gershwin-Preis für den «Piano Man»

24. Juli 2014
Im November soll Billy Joel die Auszeichnung der Bibliothek des amerikanischen Parlaments für Populärmusik erhalten. Zuvor hat die ehrwürdige Institution grosse Komponisten wie Burt Bacharach und Stevie Wonder ausgezeichnet.
Billy Joel wurde in seiner langen Karriere als Sänger, Komponist und Musiker vielfach ausgezeichnet. So erhielt der 65-jährige Sohn deutsch-jüdischer Nazi-Flüchtlinge 1978 einen «Grammy» für den Song («Just the Way You Are») und 1979 den für das... Mehr...
LEGENDÄRER JURIST

Alan Dershowitz hat grosse Pläne

23. Juli 2014
Ende 2013 gab der prominente Jurist seine Harvard-Professur und seinen Wohnsitz in Cambridge bei Boston auf. Doch auf das Altenteil mag sich Alan Dershowitz noch lange nicht zurückziehen.
Mit 75 hat Alan Dershowitz seine Zukunft noch vor sich. Davon ist zumindest der bedeutende Jurist selbst überzeugt, der seine Professor an der elitären Harvard Law School Ende letzten Jahres verlassen hat. Wie er nun bei einem Interview mit der Nachrichtenagentur JTA auf seinem... Mehr...