logo
Beilage Luxus, 18.März 2011, Ausgabe 11, 11. Jahrgang Ausgabe: Nr. 11 » 18. März 2011

Vier Brüder, eine Erfolgsstory

Von Gaby Rothschild, 18. März 2011
Vielleicht wäre Claudia Schiffer heute nicht der Superstar unter den Models, hätte sie nicht vor über 20 Jahren einen Werbevertrag mit dem Jeanslabel Guess unterschrieben, der sie über Nacht weltbekannt machte. Ebenso aussergewöhnlich wie die Models, die für die Marke werben, ist die Erfolgsstory, die sich hinter dem Designerlabel verbirgt.
Die Brüder Georges, Armand, Paul und Maurice Marciano wanderten in den siebziger Jahren aus Frankreich nach Kalifornien aus und hatten schon bald die Idee, der Jeans ein «neues Gesicht» zu geben. Ein geniales Vorhaben, wie sich bald herausstellen sollte, denn damit legten sie den... Mehr...

Prestige und Glamour

Von Valerie Wendenbrug, 18. März 2011
Die Baselworld, die weltweit bedeutendste Messe für Uhren und Schmuck, findet dieses Jahr vom 24. bis 31. März statt. Die Branche befindet sich im Aufschwung – und rund 2000 Unternehmen aus den Bereichen Uhren, Schmuck, Edelsteine und verwandte Branchen präsentieren ihre neuen Kreationen und Innovationen.
In wenigen Tagen öffnet die wichtigste Uhren- und Schmuckmesse der Welt erneut ihre Tore und verleiht der Stadt Basel einen Anstrich von Glamour. Im Gegensatz zu den Jahren vor der Krise geben sich die Aussteller aber weniger protzig und extravagant als beispielsweise zu Beginn des 21.... Mehr...

Kultur-Mix als Modeelexier

Von Sima Borkovski, 18. März 2011
Israels einzigartiger Kulturen-Mix prägt auch die Mode der dortigen Designer. Dennoch ist es für das kleine Land schwierig, sich im Bereich Mode gegen die grosse Konkurrenz im Ausland zu behaupten.
Mode aus Israel erfreut sich weltweiter Anerkennung. Qualität und Individualität machen Entwürfe von Dorin Frankfurt, Ronen Chen oder Naama Bezalel zu gesuchten Objekten auch in Europa oder den USA. Dennoch hat israelisches Design im Vergleich zu früheren Jahren international an... Mehr...

Über Steine und Stämme

Von Rabbiner Bea Wyler, 18. März 2011
Schmuck und Reichtum haben im Judentum seit jeher eine besondere Bedeutung.
Als nun die Kamele alle getrunken hatten, nahm der Mann einen goldenen Nasenring, einen halben Schekel an Gewicht und zwei Armbänder für ihre Hände, zehn Schekel an Gewicht, und sprach: ‹Wessen Tochter bist du?›» (Gen. 24:22). Eliezer, im Auftrag Abrahams in Syrien... Mehr...

Der Meister mit den Scherenhänden

Von Katja Behling, 18. März 2011
Indem Vidal Sassoon den Frauen strenge Haarschnitte verpasste, begründete der Londoner seine internationale Karriere als Stylist und Unternehmer in der Schönheitsbranche.
Vidal Sassoons aussergewöhnliches Leben ist das eines jüdischen Jungen, der in armen Verhältnissen in London aufwuchs, Friseur wurde, die Haarmode revolutionierte, seinen Namen zu einer erfolgreichen Marke in der Haarpflegeindustrie machte und heute, mit 83 Jahren, als lebende Legende... Mehr...
» zurück zur Auswahl