logo
Beilage Luxus, 26. November 2010, Ausgabe 47, 10. Jahrgang Ausgabe: Nr. 47 » 26. November 2010

Visionär und Lebemann

Von Gabrielle Rothschild, 26. November 2010
Viele jüdische Unternehmer haben es in England ganz an die Spitze gebracht: Legendär sind die Erfolge von Marks and Spencer, Cyril Stein’s Wettkonzern Ladbrokes sowie des Supermarkt-Giganten Tesco. Erfolgreich ist aber auch der bei uns weniger bekannte Self-Made-Milliardär Sir Philip Green, der aus dem Nichts ein imposantes Einzelhandelsimperium aufbaute.
Philip Green, geboren am 15. März 1952, wuchs im mittelständischen Hampstead Garden im Norden Londons als Sohn einer traditionell-jüdischen Familie auf. Im Alter von neun Jahren schickten ihn seine Eltern auf das mittlerweile geschlossene jüdische Internat Carmel College in... Mehr...

Kunst als Wertanlage

Von Daniel Zuber, 26. November 2010
Viele Anleger entdecken Kunst als lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Die Wertanlage Kunst gehorcht jedoch ihren eigenen Gesetzen.
Der Kunstmarkt boomt. Mit zeitgenössischer Kunst wurden etwa in New York kürzlich wieder Rekordpreise erzielt. So verkaufte das Auktionshaus Phillips de Pury den frühen Siebdruck «Men in Her Life» von Andy Warhol für über 63 Millionen Dollar. «Der Markt ist... Mehr...

Diskreter Luxus aus Neuengland

Von Andreas Mink, 26. November 2010
Der Herrenausstatter J. Press ist Vorbild für den Preppy-Stil und Weltmarken wie Ralph Lauren. Die 1902 von einem jüdischen Immigranten gegründete Firma residiert bis heute an ihrem Stammsitz an der Yale-University in New Haven, Connecticut.
Vom ehemaligen US-Präsidenten George H. W. Bush wird eine Anekdote überliefert, die tief in die mysteriöse Welt der angelsächsischen Oberschicht der USA führt. Demnach trat Bush, Sohn des Senators Prescott Bush und wie etliche seiner Vorfahren Absolvent der... Mehr...

Blauer Blazer und Elite-Uni

Von Katja Behling, 26. November 2010
Vor 30 Jahren beschrieb Lisa Birnbach in ihrer Lifestyle-Bibel «The Official Preppy Handbook» die Codes der Lebensphilosophie des Establishments an der US-Ostküste. Der internationale Bestseller beeinflusste auch hierzulande Generationen und verhalf Modeschöpfern, vor allem Ralph Lauren, zu weltweitem Erfolg. Mit Birnbach und Lauren prägen zwei jüdische Kreative massgeblich das Bild von Amerika
Faltenrock, Chinohosen, Blazer, Polohemd und ein Kaschmirpulli – Preppy-Moderegel Nummer eins lautet: Wir tragen Sportswear. Bei Damen kommen noch Seidentuch und Perlenohrringe hinzu und fertig ist der Preppy-Look – englisch, sportlich und chic. Doch es geht dabei um mehr als um... Mehr...

Stradivari der Flügel

Von Katja Behling, 26. November 2010
Steinway und Bechstein gehören zu den traditionsreichsten und berühmtesten Klavierbaufirmen der Welt. Jüdische Familien gehören traditionell zu den Kunden – und zu den erfolgreichsten Produzenten von Instrumenten der Spitzenklasse.
Namen wie Steinway und Bechstein stehen nicht nur für Klaviere der Spitzenklasse, sondern mit ihren Geschichten und Köpfen auch für Musikgeschichte – und Unternehmergeist. Unter den Klavierbauern haben sich einige jüdische Hersteller einen Namen gemacht. Nicht nur Steinway... Mehr...
» zurück zur Auswahl