logo
2. März 2012, 12. Jahrgang, Ausgabe 9 Ausgabe: Nr. 9 » 2. März 2012

Deine Wunder, die täglich mit uns sind

Von Adin Steinsaltz, 2. März 2012
An Purim werden sich die Menschen der Wunder, die sie täglich umgeben, bewusst. Die Bedeutung der Dinge, die oftmals alltäglich erscheinen, steht im Vordergrund.Sobald jemand sich an etwas gewöhnt, schwindet dessen wundersamer Charakter zusammen mit dem Gefühl der Verwunderung... Mehr...

Die Regierung sagt zweimal Nein

Von Gisela Blau, 2. März 2012
Am 11. März wird im Kanton Zürich über ein neues kantonales Bürgerrechtsgesetz abgestimmt. Der Kantonsrat legt eine recht scharfe Version vor, und die SVP lancierte einen noch schärferen Gegenvorschlag. Der Regierungsrat lehnt beide Vorlagen ab.
Die Vorgabe war klar und löblich: Im Anschluss an die neue kantonale Verfassung sollten die Einbürgerungsregeln im Kanton Zürich vereinheitlicht werden. Der frühere SP-Justizdirektor Markus Notter arbeitete ein Gesetz aus, das vom Regierungsrat genehmigt und an den Kantonsrat... Mehr...

Mit Iran reden

Akiva Eldar zur Lage in Israel, 2. März 2012
Der Schwarm hochrangiger amerikanischer Offizieller, die im Versuch, die israelische Luftwaffe von einer Bombardierung Irans ab­zuhalten, allwöchentlich nach Jerusalem pilgern, ist zweifelsohne verantwortlich für nicht wenige kostenträchtige Flugstunden der US-Luftwaffe. Doch... Mehr...

Trost des Atheisten

Interview Andreas Schneitter, 2. März 2012
Der Londoner Philosoph Alain de Botton ist Atheist. Das hindert ihn nicht daran, Religion nützlich zu finden. Sein neues Buch ist eine Anleitung für Nichtgläubige, vom Erfahrungsschatz der Religionen fürs tägliche Leben zu profitieren.
TACHLES: Ihr Buch «Tempel für Atheisten» sorgt auch aufgrund der Rezensionen für Aufsehen. Wie ernst ist es Ihnen mit diesem Projekt?ALAIN DE BOTTON: Ich bin grundsätzlich daran interessiert, es gibt allerdings keine konkrete Planung dazu. Die britischen Journalisten haben... Mehr...

«Eine Rückkehr»

Von Valerie Wendenburg, 2. März 2012
Das Jüdische Museum in Frankfurt a. M. gründet in Kooperation mit dem Anne Frank Fonds Basel das Familie Frank Zentrum mit Dauerausstellung, Archiv und Pädagogischem Zentrum.
Der Anne Frank Fonds Basel und die Familie Elias-Frank überlassen dem Jüdischen Museum in Frankfurt in den kommenden drei Jahren Möbel, Gemälde, Fotografien, Erinnerungsstücke, Briefe und Archivmaterialien als Dauerleihgaben.Für Buddy Elias, Präsident des... Mehr...

Untersuchung abgeschlossen

Von Andreas Schneitter, 2. März 2012
Die externe Untersuchung über den «Fall Rothschild» in der Geschäftsleitung des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebunds ist abgeschlossen. Die beauftragte Treuhandfirma BDO erachtet es als vertretbar, auf eine Untersuchung der Geschäftsjahre vor 2010 zu verzichten. Das Centralcomité des Gemeindebunds schliesst sich dieser Meinung mit grosser Mehrheit an.

Es heisst: «Keine nennenswerte Sachverhalte» gefunden, die nicht schon durch die internen Untersuchungen bekannt waren. Dies bilanziert die Treuhandfirma BDO nach ihrer Prüfung der Geschäftsjahre 2010 und 2011 des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebunds (SIG). Damit ist... Mehr...

Das Tsunami-Trauma von Ishinomaki

Von Boaz Arad, 2. März 2012
Weil die bisherige Arbeit von Isra-Aid bei der Rehabilitierung der vom Tsunami betroffenen japanischen Menschen so erfolgreich war, will die Freiwilligenorganisation ihre Aktivität um anderthalb Jahre verlängern.
Kohata Yurikos Gesicht war tränenüberströmt, als sie sich an die Ereignisse des 11. März 2011 erinnerte. Ein massives Erdbeben mit einer Stärke von 9,0 erschütterte die ostjapanische Küste am frühen Nachmittag. Yuriko war gerade beim Einkaufen im kleinen... Mehr...
RUSSLAND

Was haben die Juden von Putin zu erwarten?

6. März 2012
In der Beurteilung von Putins Wiederwahl scheiden sich unter den russischen Juden die Geister zwischen Jung und Alt.

Überraschend kam Vladimir Putins Sieg in den russischen Präsidentschaftswahlen für die Juden des Landes nicht, doch in der Beurteilung gehen die Meinungen weit auseinander. «Auf der einen Seite», meinte der Moskauer Oberrabbiner Pinchas Goldschmidt – er wuchs in... Mehr...
SYRIEN

Prominente Rücktrittsgerüchte

8. März 2012
Als bisher prominentester Zivilist hat der Vize-Ölminister des Landes sich den Oppositionellen angeschlossen.


Vor dem Hintergrund der anhaltenden Gewalt in Syrien ist offenbar der Vize-Ölminister des Landes zurückgetreten und hat sich den Oppositionellen angeschlossen. Alleine am Mittwoch sind nach Angaben der Gegner des Regimes Assad wieder mindestens 80 Menschen bei Zusammenstössen... Mehr...
LIEBERMAN NACH OBAMA-REDE

«Wir sind ein unabhängiger, souveräner Staat»

5. März 2012
Das internationale Verhalten angesichts des syrischen Blutvergiessens beweist dem israelischen Aussenminister, dass der jüdische Staat für sich selber sorgen muss.

Vor dem Treffen zwischen US-Präsident Barack Obama und dem israelischen Regierungschef Binyamin Netanyahu heute Montag in Washington, aber nach der Rede des amerikanischen Präsidenten vor der Israellobby Aipac meinte der israelische Aussenminister Avigdor Lieberman, die beiden Seiten... Mehr...
«UNMODERN»

Premierminister gegen rituelles Schächten

7. März 2012
Die Schächtpraktiken von Juden und Muslime sind nach Ansicht von Francois Fillon «unmodern».

Mit seinem Aufruf an Muslime und Juden, auf die «unmodernen» Praktiken des rituellen Schächtens zu verzichten, hat der französische Premierminister Francois Fillon eine Kontroverse vom Zaun gebrochen. «Meiner Meinung nach sollten die Religionen über die... Mehr...

Antworten für den Alltag

2. März 2012
 Eigentlich wollte Alain de Botton ein Buch schreiben, das auch ein bisschen Religionsfrieden in sich trägt – ausgerechnet er, bekennender Atheist, Philosoph, Sohn eines Bankers. De Botton, Kind jüdischer, jedoch nicht religiöser Eltern, bedauert im Vorwort seines neuen Buches... Mehr...
IAEA

Glaubwürdige Beweise für iranische Atomrüstung

6. März 2012
Die internationale Debatte um das iranische Rüstungsprogramm erreicht ein neues Niveau.

Mit der Verlautbarung von Yukyia Amano, dem Generaldirektor der Internationalen Atomenergieagentur IAEA, man habe «alte und neue glaubwürdige Informationen», wonach Iran seine Arbeit zur Entwicklung von Atomwaffen vorantreibe, hat die Debatte um die nuklearen Absichten Teherans ein... Mehr...
WIRTSCHAFT

Empfindliche Kürzungen im israelischen Staatshaushalt

8. März 2012
Hilfe für die Integration äthiopischer Immigranten besonders hart getroffen.


Im Rahmen von weitgehenden Kürzungen des israelischen Staatshaushaltes hat die Finanzkommission der Knesset der Streichung von 5,5 Millionen Schekel der für die Integration äthiopischer Immigranten bestimmten Gelder zugestimmt. Bisher hatte der für diese Zwecke... Mehr...

Personeller Wechsel

Von Gisela Dachs, 2. März 2012
Am Dienstag wurde Dorit Beinish als Vorsitzende des Obersten Gerichtshofs in den Ruhestand entlassen. Ihr Nachfolger wird der als konservativ geltende Asher Don Grunis.
Sie ist die erste Frau in Israel, die mit diesem hohen Amt beauftragt worden war. Nach fünf einhalb Jahren hat sich Dorit Beinish vorigen Dienstag als Vorsitzende des Obersten Gerichtshofs in den Ruhestand verabschiedet. In einer sehr emotionalen Rede erinnerte sie an die 15 Jahre, in denen sie... Mehr...
KRAKOW

Erste Batmizwa-Zeremonie in Reformsynagoge

5. März 2012
Orthodoxer und Reformrabbiner nahmen gemeinsam an der Zeremonie teil.

Mit einer Havdala-Zeremonie, wie sie in der jüdischen Welt zum Ausgang des Sabbats üblich ist, feierte am vergangenen Samstagabend die 12jährige Estera Derkowska in Anwesenheit von rund 200 Gottesdienstbesuchern ihre Batmizwa in einer Reformsynagoge von Krakow. Es soll dies die erste... Mehr...
«NEWSWEEK»

Livni und Gifford auf der Liste

7. März 2012
Unter den 150 einflussreichsten Frauen ist die Oppositionschefin Tzippi Livni die einzige Israelin.
Auf der vom Nachrichtenmagazin «Newsweek» veröffentlichten Liste der 150 einflussreichsten Frauen der Welt («Women Who Shake the World») befindet sich mit der israelischen Oppositionsführerin Tzippi Livni die einzige Israelin. Nach Ansicht des Magazins ist Livni... Mehr...
ISRAEL-SCHWEIZ

Ein Botschafter geht, ein anderer kommt

8. März 2012
Der neue Mann in Bern, ein Experte in Medienfragen.

Im kommenden Juli wird Walter Haffner, der schweizerische Botschafter in Israel sein Wirkungsfeld von Tel Aviv in die lettische Hauptstadt Riga verlegen, wo er die Eidgenossenschaft für die nächsten drei Jahre vertreten wird. Der Name von Haffners Nachfolger in Tel Aviv ist... Mehr...

AIPAC-TREFFEN

Divergenzen bezüglich der «roten Linien» bleiben bestehen

6. März 2012
Trotz zahlreicher stehender Ovationen von Aipac-Aktivisten konnte das persönliche Misstrauen zwischen den beiden Staatsmännern nur notdürftig vertuscht werden.
Hat Premierminister Binyamin Netanyahu am frühen Dienstagmorgen vor 13000 begeistert mitgehenden Teilnehmern der Jahreskonferenz der Israel-Lobby Aipac in Washington das Startzeichen für «Operation Esther» gegeben? Mit dieser Frage spielte eine israelische TV-Kommentatorin nach... Mehr...
USA

«Super-Wahltag» ohne klaren Sieger

7. März 2012
Die Vorwahlen für die republikanische Präsidentschaftsnominierung am gestrigen Dienstag fielen überraschend ausgewogen aus. Der Establishment-Favorit Mitt Romney hat wichtige Erfolge errungen, aber hinter den Erwartungen abgeschnitten.


Bei Redaktionsschluss scheint die grosse Überraschung bei den Vorwahlen für die republikanische Nominierung im Kampf um die US-Präsidentschaft ausgeblieben zu sein: Laut letzten Zählungen und Schätzungen gelingt Mitt Romney in dem ewigen Wahl-Schlachtfeld Ohio ein... Mehr...
MORMONEN

Aufruf gegen posthume Taufzeremonien

5. März 2012
Jüdische Kreise bekämpfen eine verwerfliche, offenbar aber nur schwer auszurottende Tradition von Mitgliedern der Mormonenkirche.
In einem Brief, der gestern Sonntag in allen Mormonen-Gemeinden hätte verlesen werden sollen, rufen die höchsten Instanzen dieser Kirche ihre Mitglieder dringend dazu auf, von unbewilligten posthumen Taufzeremonien abzusehen, wie sie unter Mormonen nicht zuletzt für Holocaustopfer... Mehr...

WIRTSCHAFT

Modekette Castro schrumpft sich gesund

6. März 2012
Suspendierung von Aktivitäten in Deutschland und der Schweiz führt den Konzern zurück in die schwarzen Zahlen.

Weil im Jahr 2011 die jüdische Feiertage ins vierte Jahresquartal fielen und nicht ins dritte wie im Jahr davor, konnte die israelische Modekette Castro für die letzten drei Monate des vergangenen Jahres einen Umsatzzuwachs um 19 Prozent auf 182 Millionen Shekel verzeichnen. Eine noch... Mehr...
ISRAELISCHE PARTEIENLANDSCHAFT

Premier Netanyahu sitzt fest im Sattel

8. März 2012
Trotzdem steht der Regierungschef vor einer komplexen innenpolitischen Situation.


Würden heute Knessetwahlen abgehalten, würde die Likud-Partei von Regierungschef Binyamin Netanyahu 35-37 Mandate gewinnen. Zusammen mit den anderen rechtsgerichteten und ultrareligiösen Parteien könnte Netanyahu 71-74 der total 120 Sitze mobilisieren und wäre damit... Mehr...

Agentin im Fernsehen

2. März 2012
Bereits die 200. Episode lief diesen Monat in den USA, und der Erfolg der Serie «Navy CIS» auf allen Kanälen ist auch im neunten Jahr ungebrochen. Ein Team unerschrockener Ermittler in Zivil untersucht Morde und andere Kriminalfälle im Milieu der US-Marine und der Marines. Eine... Mehr...
USA - IRAN

Obama gibt nur den «halben Cantor»

6. März 2012
Der amerikanisch-israelische Gipfel fokussiert auf das Atomprogramm Irans. Selbst prominente Unterstützer Israels in den USA halten dies für einen Fehler.

Jüngst zum Direktor der Medienplattform «Foreign Policy» berufen, ist der Berater und Publizist David Rothkopf ein prominenter Befürworter der amerikanisch-israelischen Allianz. Um so bemerkenswerter ist Rothkopfs Leitartikel vom Montag, in dem er Iran als «die grosse... Mehr...
GROSSBRITANNIEN

Cameron warnt vor iranischen Atom-Raketen

7. März 2012
Erstmals spricht der britische Regierungschef von der Beeinträchtigung seines Landes in einem allfälligen israelisch-iranischen Konflikt.

Der britische Regierungschef David Cameron warnte am Dienstag vor der Absicht der Machthaber in Teheran, interkontinentale Raketen mit atomaren Sprengköpfen zu bestücken und im Falle eines Vergeltungsschlags für einen israelischen Angriff auf Iran auch gegen die britischen Inseln... Mehr...

Purim, Persien, Pointen

Editorial von Yves Kugelmann, 2. März 2012
Purim. Die List, die hohe Kunst der Politik, die raffinierte Täuschung ohne Rechtsverletzung, das kaschierte Manöver, die vorausdenkende, schlaue Taktik – sie waren einst die Königsdisziplin der Disraelis, Churchills, Bismarcks, Metternichs, Talleyrands, Ebans, Kissingers,... Mehr...
ÄGYPTISCHE GAS-PIPELINE

13. Anschlag in einem Jahr

6. März 2012
Israel wird sich allmählich an das gänzliche Ausbleiben der ägyptischen Gaslieferungen einstellen müssen.

Nur wenige Tage nachdem sie nach dem letzten Attentat wieder in Stadt gesetzt worden war, griff eine Gruppe maskierter Terroristen am Montag die ägyptische Pipeline, die Erdgas nach Israel und Jordanien transportiert, unweit der Stadt el-Arish im nördlichen Sinai erneut an und setzte sie... Mehr...
FLORIDA

Gräber jüdischer Kriegsveteranen geschändet

8. März 2012
Mindestens 13 Grabsteine auf dem Friedhof von Bushnell umgeworfen oder ausgegraben.


Mindestens 13, mit einem Davidsstern dekorierte  Grabsteine US-jüdischer Veteranen des Zweiten Weltkriegs und der Kriege in Korea und Vietnam sind auf dem nationalen Friedhof in Bushnell in Zentral-Florida geschändet worden. Entweder hatten Vandalen die Steine umgeworfen oder... Mehr...
US-PRÄSIDENTSCHAFTSWAHLEN

Romney vor dem Durchbruch?

6. März 2012
Vor dem heutigen «Super Tuesday» schwinden die Chancen seiner Konkurrenten, den Siegeszug von Mitt Romney bei den Vorwahlen der Republikaner für die US-Präsidentschaft zu stoppen.
In den USA fiebern Konservative und Medien dem «Super Tuesday» entgegen. Kurz vor den heutigen Stimmgängen in elf Gliedstaaten mehren sich die Anzeichen, dass Klarheit über den Präsidentschaftskandidaten der Republikanern geschafft wird. Bei den Umfragen hat Mitt Romney... Mehr...
ISRAEL-USA

Erfüllt Washington Jerusalems Waffenwünsche?

7. März 2012
Barack Obama scheint in dieser Hinsicht flexibler zu sein als noch George Bush.

In einem Gespräch mit US-Verteidigungsminister Leon Panetta hat der israelische Regierungschef Binyamin Netanyahu die Amerikaner um die Lieferung von hochmodernen Flugzeugen zum Auftanken in der Luft von Düsenjägern und von Bomben von Typ GBU-28 ersucht, welche zum Durchschlagen von... Mehr...
» zurück zur Auswahl